Group of young happy Asian creative business people or hipster student using electronic devices tablet and laptop connection together in modern office. Creative lifestyle young people concept

 Deutschland ist ein beliebtes Ziel für Studierende aus aller Welt – auch dank der Arbeit von GATE-Germany.

Seit zwei Jahrzehnten unterstützt GATE-Germany deutsche Hochschulen darin, sich international zu positionieren. Mit seinem Engagement hat das Konsortium viel für das Hochschulmarketing, aber auch für den Wissenschaftsstandort Deutschland getan.

Anders als noch vor 20 Jahren holen internationale Studierende, die sich für ein Semester oder ein Vollstudium im Ausland interessieren, die benötigten Informationen an verschiedenen Stellen und auf unterschiedlichen Wegen ein. Um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können, müssen sich deutsche Hochschulen auf die Informationsgewohnheiten ihrer jungen Zielgruppen einstellen. Ob Studieninhalte, Sprachkurse, Freizeitangebote oder das Campusleben in der fremden Stadt – zu diesen Themen suchen Studieninteressierte informative und auf die eigene Lebenswirklichkeit zugeschnittene Antworten in sozialen Medien, Podcasts, Videos und auf Hochschulwebsites. Unterstützung bekommen die deutschen Hochschulen seit 20 Jahren von GATE-Germany. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Hochschulkonsortium, dessen Geschäftsstelle im DAAD verortet ist, unterstützt deutsche Hochschulen durch das Bereitstellen von Marketinginstrumenten und Expertise darin, sich mit ihren Studien- und Forschungsangeboten international zu präsentieren und zu positionieren. Das Portfolio reicht von Informationsmöglichkeiten wie Fachpublikationen, Kongressen, Seminaren und Online-Vorträgen bis hin zu konkreter Unterstützung bei der Sichtbarmachung von Studienangeboten in internationalen Märkten und der Gewinnung internationaler Studieninteressentinnen und -interessenten, zum Beispiel auf digitalen und Präsenz-Hochschulmessen oder über Online-Datenbanken.

Hochschulmarketing galt vor 20 Jahren als Tabu
„Für deutsche Hochschulen ist die Präsentation im Ausland heute eine Selbstverständlichkeit. Den Grundstein dafür haben wir vor 20 Jahren mit viel Pionierarbeit gelegt. Als wir anfingen, steckte internationales Hochschulmarketing noch in den Kinderschuhen“, sagt Dr. Christian Bode, bis 2010 DAAD-Generalsekretär und einer der Wegbereiter von GATE-Germany. Marketing, also das Werben für die eigenen Angebote, sei zu Beginn des neuen Jahrtausends im Hochschulsektor noch verpönt gewesen. So etwas hätten vielleicht Unternehmen nötig, aber keine altehrwürdigen Universitäten, die doch ohnehin schon überfüllt seien, sei damals die vorherrschende Meinung gewesen. Von der anfänglichen Marketing-Skepsis ist längst nichts mehr zu spüren. In Zusammenarbeit mit seinen inzwischen 165 Mitgliedshochschulen hat GATE-Germany in den vergangenen Jahren dazu beigetragen, dass Deutschland zu den weltweit ersten Adressen für internationale Studierende und Forschende zählt. Entscheidender Erfolgsfaktor war und ist die Einbindung der Expertise des weltweiten DAAD-Netzwerks mit seinen Außenstellen, Informationszentren und Information Points in zahlreichen Ländern.

Mit Gespür für Trends
Doch auch eine 20-jährige Erfolgsgeschichte ist kein Grund, sich auszuruhen. Denn der Wandel im internationalen Hochschulwesen ist zu dynamisch, die vernetzte Welt dreht sich beständig weiter. „Neben der herausragenden internationalen Expertise ist die enge Vernetzung mit den Hochschulen und Zielgruppen unsere Stärke. So behalten wir neue Trends, Erfolgsgeschichten, aber auch veränderte Erwartungen stets im Blick und können unser Wissen auch mit unseren Mitgliedern teilen“, erklärt Dr. Ursula Egyptien, Leiterin des Bereichs Marketing im DAAD und der Geschäftsstelle GATE-Germany. Die deutschen Hochschulen auf dem Weg in die Zukunft zu begleiten, Impulse zu setzen sowie Trends einzuordnen und sie bei der Gewinnung talentierter und gut vorbereiteter internationaler Studierender zu unterstützen, war und ist seit 20 Jahren erklärtes Ziel von GATE-Germany.

Birk Grüling (16. September 2021, gekürzt DAAD IC Taipeh)

GATE-Germany

GATE-Germany wurde 2001 als gemeinsame Initiative von DAAD und der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) ins Leben gerufen. Seit 2017 liegt die Gesamtverantwortung beim DAAD, bei dem auch die Geschäftsstelle verortet ist. Aktuell hat das Konsortium 165 Mitgliedsinstitutionen.

Weitere Informationen unter www.gate-germany.de