v.l.n.r. Welsey Daniel (3. Platz), Chung-Wei Fu (2. Platz), Kai-Wen Yang (Gewinnerin) und Generaldirektor Dr. Jörg Polster

Drei Minuten müssen genügen, um von einer Idee zu überzeugen! Falling Walls Labs sind populärere Wissenschafts-Wettbewerbe, die einen vielfältigen und interdisziplinären Pool von Studenten, Forschern und Berufseinsteigern zusammenbringen und eine Bühne für bahnbrechende Ideen sowohl auf globaler wie auf lokaler Ebene bieten.

Jedes Jahr von März bis Oktober veranstalten renommierte akademische Einrichtungen auf der ganzen Welt lokale Falling Walls Labs, um die Qualität, Vielfalt und Leidenschaft der innovativsten Köpfe ihrer Region zu präsentieren. In jeweils drei Minuten haben die Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Lösungen für einige der drängendsten Herausforderungen unserer Zeit vor Fachkollegen, einer hochkarätigen Expertenjury aus Wissenschaft und Wirtschaft sowie der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Zum zweiten Mal konnte am 31.08.2021 auch eine Vorausscheidung des Falling Walls Labs Taipei durchgeführt werden. In bewährter Kooperation zwischen dem DAAD IC Taipei als Hauptorganisator und dem taiwanischen Ministry of Science and Technology (MoST) sowie dem Deutschen Institut Taipei wurde die Veranstaltung erneut erfolgreich umgesetzt.

War schon die Umsetztung des ersten Falling Walls Lab in Taipei 2020 aufgrund der globalen Covid-19 Pandemie gefährdet und in Bezug auf Besucherzahlen eingeschränkt, so musste der Termin für das Falling Walls Lab Taipei 2021 aufgrund eines lokalen Covid-19 Ausbruchs in Taiwan sogar auf Ende August verschoben werden. Wie im vergangenen Jahr ist Taipei dennoch einer der wenigen Standorte weltweit, an denen trotz der globalen Pandemie ein Lab-Wettbewerb als Präsenzveranstaltungen durchgeführt werden konnte. Aufgrund der trotzdem notwendigen strengen Zugangsbestimmungen zu der Venue entschloss sich der DAAD den Wettbewerb als Live-Stream für ein breites Publikum zur Verfügung zu stellen; somit konnten alle Interessenten den Wettbewerb Online mitverfolgen.

Eine renommierte Jury, bestehend aus taiwanischen und deutschen Akademikern, Diplomaten und Politikern, beurteilte die Präsentationen der Wettbewerber nach den Kriterien Durchbruchsfaktor (wie innovativ ist die vorgeschlagene Idee?), potenzieller Wirkung der präsentierten Arbeit (wie relevant ist die Idee für die Disziplin und darüber hinaus?) und Leistung (wie überzeugend war die Präsentation?). Gegen eine sehr starke Konkurrenz konnte sich die derart ermittelte Gewinnerin Frau Kai-Wen Yang mit ihrem Vortrag „Breaking the Wall of Cementing in Spine“ (einem Beitrag zu einer verbesserten Behandlungsmöglichkeit für Wirbelverletzungen) durchsetzen und sich für das globale Finale am 7. November in Berlin qualifizieren sowie ein Ticket für den Falling Walls Science Summit gewinnen, bei dem die Finalisten mit führenden Köpfen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik aus aller Welt interagieren und sich vernetzen können.

Während ihres mehrtägigen Aufenthalts in Berlin nimmt die Biomedizinerin Frau Yang gemeinsam mit weiteren 100 Finalisten aus aller Welt an einem breitgefächerten Programm teil, das eine Coaching-Sitzung und ein Networking-Dinner, Expertenworkshops zu unterschiedlichen Themen wie Karriereentwicklung, unternehmerische Fähigkeiten und wissenschaftliches Publizieren beinhaltet. Beim globalen Finale konkurrieren die Finalisten um den Durchbruch in der Kategorie Emerging Talents von Falling Walls. Die Gewinner erhalten neben einem Preisgeld die Möglichkeit, ihre Idee noch einmal auf der großen Bühne der Falling Walls Breakthroughs of the Year neben führenden Experten, darunter Nobelpreisträger und Leibniz-Preisträger, zu präsentieren.

Das Falling Walls Lab wird von der Falling Walls Foundation organisiert und großzügig gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), dem Berliner Senat, Google und Huawei. Es wird vom Auswärtigen Amt und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) unterstützt.