Während die Zahl der taiwanischen Studierenden, die einen Studienaufenthalt im Ausland antreten, vor allem demographisch bedingt stagniert und insbesondere traditionell sehr beliebte Zielländer für einen Studienaufenthalt wie die USA und Großbritannien (auf sehr hohem Niveau) einen Rückgang der Bewerberzahlen verzeichnen, lässt sich ein starker Trend zu einem Studienaufenthalt in Deutschland bei taiwanischen Studienbewerbern feststellen.

Die Zahl der taiwanischen Studierenden in Deutschland hat sich in den Jahren zwischen 2007 und 2017 mehr als verdoppelt,[1] die Zahl der Visaanträge für Studienaufenthalte hat sich zwischen 2012 und 2016 sogar beinahe verdreifacht[2] und spiegelt den Trend zu kürzeren Studien- und Forschungsaufenthalten beispielsweise über Hochschulaustauschprogramme wieder. Den 1.879 taiwanischen Studierenden in Deutschland (2017) stehen laut Zählung des taiwanischen Ministry of Education im selben Jahr immerhin 1.168 deutsche Staatsbürger gegenüber, die sich zu Studienzwecken in Taiwan aufhalten.[3] Jedoch nur 130 deutsche Studierende streben auch in einem regulärem Vollstudium in Taiwan einen Studienabschluss an, wohingegen die überwiegende Mehrheit (77 %) der in Deutschland studierenden Taiwaner beabsichtigt, einen akademischen Titel in Deutschland zu erwerben.

 

Quelle: Wissenschaft weltoffen (mehrere Jahrgänge)

Anmerkung: Der Einbruch der Studierendenzahlen im Jahr 2014 ist auf die statistische Fehlerfassung taiwanischer Studierender zurückzuführen: Viele Hochschulanmeldessyteme haben in diesem Jahr eine neue Meldesoftware eingeführt, bei der Studierende aus Taiwan als Staatsbürger der VR China erfasst worden sind. Dieser Fehler ist inzwischen weitestgehend behoben worden.

Traditionell besonders beliebt ist Deutschland bei Studierenden der Juristik; bis in die 90er Jahre waren entsprechend ein Drittel aller durch den DAAD geförderten Taiwaner Juristen.[4] Inzwischen hat sich dieses Bild gewandelt und man kann in allen Fachrichtungen an einer Vielzahl deutscher Hochschulen taiwanische Studierende antreffen. Die seit dem Wintersemester 2016 geltende Änderung der allgemeinen Zulassungsvoraussetzungen, aufgrund der taiwanische Schulabgänger direkten Zugang zu Bachelor-Studiengängen in Deutschland haben, führte zu einer deutlich höheren Nachfrage nach Bachelorangeboten. Die meisten Taiwaner entscheiden sich jedoch nach wie vor erst nach Absolvierung eines Grundstudiums in Taiwan für ein fortführendes Studium in Deutschland.

 

Quelle: Statistisches Bundesamt, DZHW Berechnungen; n=1.885 Quelle: Statistisches Bundesamt, DZHW Berechnungen; n=1.445

 

[1]       Vgl. Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD) und Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW): Wissenschaft Weltoffen (mehrere Jahrgänge). Im Internet: http://www.wissenschaft-weltoffen.de/ Zugriff: 01.10.2018.

[2]       Ministry of Education 教育部: Education Statistics 2018. The Republic of China. 中華民國107年版. 教育統計. Taipeh, 2018. S. 79.

[3]       Ministry of Education 教育部: Ausländische Studierende nach Kontinenten, Nationalität und angestrebten Studienabschluss 2017. 106洲別、國別、學位生_正式修讀學位外國生. Im Internet: https://data.gov.tw/dataset/6289 Zugriff: 01.10.2018.

[4]      Vgl. Zhang Hao: Taiwanische Studenten in Deutschland in den 90er Jahren. In: 120 Jahre chinesische Studierdende an deutschen Hochschulen, herausgegeben von Christoph Kaderas und Meng Hong. DAAD-Forum: Studien, Berichte, Materialien 22, 54–60. Bonn: DAAD, Deutscher Akademischer Austauschdienst, 2000.