Alumni

Home

Alumni

Information

Daad StiftungThe DAAD-Siftung

The DAAD-Stiftung is committed to advancing a charitable purpose - namely, supporting world-wide academic and artistic  exchange and international higher education cooperation. The DAAD-Stiftung offers several ways to show your personal commitment  to world-wide academic exchange  - Support us with your donation ! 


 www.daad-stiftung.de

 

 Daad Stiftung Ich Gebe Zurueck

 






Wrapping-up the Alumni Meeting:Networking Café session


The 2016 East Asian Germany Alumni Meeting "Designing Resilient Cities for the future" in Taipei brought together scholars and practitioners from Japan, Korea, PR China and Taiwan, working in the broader field of architecture and/or urban development.

The event provided an excellent opportunity to facilitate networking among participants for knowledge exchange, as well as for enabling future joint activities that contribute to enhance urban sustainability and resilience across countries in East Asia, considering in particular the involvement of and exchange with partners in Germany.

This it was decided to wrap-up the  the symposium  with a networking session hosted by Prof Marc Wolfram (Yonsei University, Seoul)  using the  ‘World Café’ format i.e. a structured conversational process where participants  

  • Talked over key future topics;
  • Discussed shared interests and perspectives, as well as complementarities among participants;
  • Suggested avenues for joint activities in research, education and/or practice.

The results of the Networking Café session were presented via the following posters: Please download.

Bericht

Ostasiatisches Alumnitreffen 17. -20.  November 2016  in Taipei: Köln, Seoul, Taipei ... wie plant man resiliente Städte für die Zukunft?  

Die Resilienz von Städten in Zeiten großer Herausforderungen durch demographischen und klimatischen Wandel – dieses  Thema stand im Zentrum des Alumnitreffens vom 17. -  20. November 2016 in Taipei. Die Veranstaltung war die erste zum Fachgebiet Stadtplanung und Architektur und brachte mehr als fünfzig Deutschland-Alumni aus China, Japan, Korea und  Taiwan zusammen. Ein Ziel des Treffens war, einen Grundstein für ein regionales Fachnetzwerk „Urbanismus“ zu legen.

Prof Tseng Tzu-Feng, Präsident der 'Friends of the DAAD Taiwan" bei der Begrüssung die Teilnehmer im Deutschen Institut Taipei

Zum „Soft Opening“ der Veranstaltung lud Martin Eberts, der Direktor des Deutschen Instituts Taipei, die Alumni in die deutsche Auslandsvertretung ein, die im 33. Stock des „101“-Wolkenkratzers ihren Sitz hat  - und an diesem Abend einen wunderbaren Blick auf das nächtliche Taipei bot. Der Abend begann mit einer spektakulären Darbietung der Street Dance-Gruppe  Yuanshan Floor Boys, eine der vielen Tanzgruppen, die abends und an Wochenenden den öffentlichen Raum in Taipei beleben.

Der darauf folgende  Vortrag der an der National Taiwan Normal University lehrenden Kunsthistorikerin Candida Syndikus thematisierte die Architektur des „101“ – inwieweit ist  C.Y. Lees ikonischer Bau Beispiel für eine genuin chinesische Ästhetik und Formensprache im Gegensatz  zur „westlichen“ Architektur? Ein weiterer „softer“ Vortrag von Prof Jeffrey Lee, an der TU München ausgebildeter Architekt, bot  einen Überblick über die Geschichte der taiwanischen Architektur. Er zeigte, wie die Architektur  über die Jahrhunderte von unterschiedlichen in- und ausländischen Bautraditionen beeinflusst wurde, die sich jedoch immer an die schwierigen klimatischen Gegebenheiten Taiwans anpassen mussten. 

Eine der Stärken der Veranstaltung war, dass die akademische Welt mit der Welt der Architektur- und Stadtplanungsbüros und Stadtverwaltungen zusammentraf. In der Sektion “Views from inside“ stellten Dr. Thomas Kreitsch von Smart City Cologne-Projekt und Dr. Chin-Rong Lin, Vize-Bürgermeister von Taipei, den gegenwärtigen Stand  und die Zukunftsvisionen ihrer Städte vor. Für Dr Kreitsch hat sich die weite Reise nach Taiwan gelohnt: „Es war eine unglaublich anregende Veranstaltung,  in jeder Hinsicht – ich nehme viele Ideen mit nach Hause“, urteilte er. 

Prof  Lin Chin-Rong, Vize-Bürgermeister von Taipei bei seiner Keynote-Speech:  "Resilient Cities:Taipei Strategies"

Erfreulich war, dass 13 Teilnehmer aus der VR China nach Taiwan kommen konnten. Viele von ihnen haben den DAAD geförderten Doppel-Masterstudiengang Urban Design der Tongji University /TU Berlin absolviert und arbeiten jetzt in Firmen im Shanghaier Raum.
 Seoul, Köln und Taipei und standen im Mittelpunkt der Plenar-Vorträge des ersten Tages – wobei Prof Lee Seog-Jeongs Beitrag eindringlich schilderte, wie schwierig sich in Seoul ein Paradigmenwechsel in der Stadtplanung gestaltet, weg vom investorengetriebenen „Tabula Rasa-Konzept“ hin zur „urbanen Regenerierung“, die die sozialen Gefüge eines Stadtviertels respektiert und einbezieht. „Co-Design“, „bottom-up planning“ , „placemaking“ sind Ideen, die die Stadtplaner und Architekten heute umtreiben, und genau diese Themen wurden am zweiten Tag von Prof Bernd Streich (Technische Universität Kaiserlautern), und seinem Schüler Christian Dimmer, der heute an der Waseda University in Tokyo lehrt, zur Diskussion gestellt.

In weiteren 18 Beiträgen in den drei Panels „Resilient Cities”, „Sustainable Architecture“,  „Transforming Cities in East Asia” hatten die Alumni Gelegenheit, sich in kleineren Gruppen über ihre Forschung  bzw. Arbeitsschwerpunkte auszutauschen und sich kennenzulernen.
Dieser Aspekt  war den Organisatoren des Treffens besonders wichtig. Das Treffen soll die Initialzündung zu einem länderübergreifenden Netzwerk sein – denn „noch wichtiger als fachliche Gemeinsamkeiten, sind Gemeinsamkeiten in der wissenschaftlichen Kultur“, wie es Marc Wolfram formulierte.  Unter seiner Regie wurde zum Abschluss der Konferenz ein Austausch im „World Cafe“-Format durchgeführt, in dem sich die Alumni über  Inhalte und zukünftigen Formate der Zusammenarbeit austauschen konnten.

Bei einem Alumni-Treffen von Architekten und Stadtplanern darf natürlich eine Exkursion in die Umgebung  nicht fehlen. Das Ziel des Ausflugs am Samstagnachmittag war die neue Spielstätte des weltberühmten Cloud Gate Theaters, die vor zwei Jahren im Küstenort Tamshui nördlich von Taipei eröffnet wurde.

Yunmen

Die interessante Führung, der Ausblick von der Anhöhe aufs Meer, die Bootsfahrt über den Tamshui-Fluss und das abschließenden Abendessen im Bali Water Front-Restaurant im wird den Teilnehmern hoffentlich noch lange in Erinnerung bleiben.   

Stefanie Eschenlohr , Taipei 23. 11. 2016

Detailed program for download

Abstracts for download:

Thursday, 17 Nov 2016

Prof Candida Syndikus, National Taiwan Normal University, Graduate Institute of Art History     
    
Prof Meng-Chieh Lee, National Taichung University of Science and Technology, Department of Interior Design

Friday, 18 Nov 2016, Plenary session       

Prof Frank Heidmann, Potsdam University of Applied Sciences    
    
Dr Thomas Kreitsch, City of Cologne 
        
Charles Chin Rong Lin, Deputy Maire of the City of Taipei

    
Friday, 18 Nov 2016, Panel 1      
    
Prof Eung-Ho Jung, Keimyung University, Daegu

Jing-Jing Zou, Goettsch Partners, Inc., Shanghai    
         
Prof Shozo Motosugi, Nihon University College of Science and Technology    
           
Prof Chang-Yu Lin, Shih-Hsin University, Taipei    
            
Dr Daewuk Kim, EGIS Co., Ltd, Seoul    
            
Prof Klaas Kresse, Ewha Womans University

Friday, 18 Nov 2016, Panel 2 
       
Prof Yu-Hsiang Yeh, National Cheng Kung University, Taiwan
    
Yue Zang, Tongji Architectural Design(Group) Co., LTD              
        
Prof em Tatsuaka Tanaka, Ochanomizu University, Bunky?, Tokyo    
    
Li-Dan Qiu,Tongji University, Shanghai    
                
Xiang-Jun Tong, Tongji University, Shanghai    
    
Prof Woo- Bung Lee, Kyong Pook National University    
        
Friday, 18 Nov 2016, Panel 3    
Prof Marc Wolfram, Yonsei University/College of Engineering    
    
Meng-Ya Xu, Tongji University, Shanghai    
        
Prof  Chih-Hung Chen, National Cheng Kung University, Tainan
    
Younkyoung Sung, PhD candidate, Bauhaus University Weimar    
    
Li-Zhi Bo
, Tongji university, Shanghai    
          
Prof Saito Tadashi, Yamaguchi Prefectural University    
    
Saturday, 19 Nov 2016 Plenary session
    
Prof Bernd Streich, University of Kaiserslautern
    
Prof Christian Dimmer, Waseda University, Tokyo    
    
Prof Seog-Jeong Lee, Seoul National University
                                                 

The event is supported by:


 

Gi New Logo Horizontal Green SrgbDi-logo-dasheng2011-ch-d

 

Tagung taiwanischer Deutschland-Alumni 2014

Auch 2014 hatten die taiwanischen Deutschland- Alumni wieder Gelegenheit, zu einem ganztägigen Treffen zusammenzukommen – mit finanzieller Unterstützung des DAAD und des MOST (Ministry of Science & Technology) wurde am Samstag, 13. Dezember die „Tagung taiwanischer Deutschland-Alumni 2014“ organisiert, zu der die Alumni aus ganz Taiwan nach Taipei eingeladen wurden. Zu dem Treffen reisten DAAD und MOST-Vertreter aus Deutschland an: Hannelore Bossmann, Referatsleiterin Asien / Pazifik beim DAAD und Prof Lin Dong-Yih, der Leiter des Bueros des MOST in Bonn.

Inhaltlich hatte Veranstaltung zwei Schwerpunkte:

Vormittags hielt die Mannheimer Stadtgeographin Dr. Christina West einen Vortrag mit dem Titel  „Urbane Lebensqualität? – Perspektiven und Praktiken der "nächsten Generation" nachhaltiger und zukunftsfähiger Stadtentwicklung in Deutschland“. Das Thema stieß vor allem bei Alumni, die einen Hintergrund in Architektur und Stadtplanung haben, auf Interesse und wird möglicherweise zu weiteren Kontakten führen.

Nachmittags stand ein Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern des DAAD-MOST-Sandwich-Programms bzw. des Taiwan-German Summer Institute Programms und den „Friends oft he DAAD“, der taiwanischen Alumni-Vereinigung, auf dem Programm. Aus den Präsentationen wurde deutlich, wie sehr sich die Deutschland-Erfahrungen der verschiedenen Alumni-Generationen inzwischen unerscheiden - die Generation"Skype" erlebt einen Auslandsaufenthalt ganz anders als die Taiwaner, die vor 20 Jahren in Deutschland studierten.

The 2nd German Alumni Symposium on Life Science in Far East Asia”, 17-19 Oct 2014


Das zweite Treffen des Fachnetzwerks "Life Sciences" der ostasiatischen Deutschland-Alumni fand vom 17. -19. Oktober in Taipei statt. Deutschland-Alumni aus Taiwan, Japan, Korea und China kamen zwei Tage lang in Taipei zusammen, um in 11 Workshops, deren Themenvielfalt von "Humanity and Welfare in Life Science"  bis zu "Biotechnology and Bioengineering" reichte, ihre Forschung vorzustellen.

Im Unterschied zu den zahlreichen Fachkonferenzen, die zum Berufsalltag aller Wissenschaftler gehören,  bieten diese Alumni-Treffen die Gelegenheit,  über den Tellerrand des eigenen Faches blicken zu können.
Das Programm der Tagung kann hier heruntergeladen werden.

Diese Interdisziplinarität und die Verbundenheit mit Deutschland sind ein Charakteristikum dieser überregionalen Fachnetzwerktreffen.  Das nächste Treffen ist im Herbst 2015 in Hangzhou, China geplant.

Organisiert wurde das Treffen von  der taiwanischen Alumnivereinigung "Friends of the DAAD". Das Treffen wurde vom  DAAD und von der Alexander von Humboldt-Stiftung  finanziell unterstützt, ausserdem gelang es den Organisatoren, Mittel von taiwanischen Institutionen einzwerben.

Am Abend des 18. Oktober lud der Generaldirektor des Deutsche Instituts Taipei Martin Eberts  die teinehmer des Symposiums zu einem Abend-Empfang ein, der bei mildem Wetter im Garten der ehemaligen Bürgermeister-Residenz "Shizhang Guandi" stattfand. 



Aktivitäten 2013

Alumnitreffen in historischer Bürgermeisterresidenz in Taipei

Das Alumnitreffen am vergangenen Samstag (30.11.2013) hatte den Charakter eines generationenübergreifenden Familientreffens – die dreijährige Nini, die in Heidelberg zwei Jahre lang den Kindergarten besucht hat, saß am Kaffeetisch mit Professoren, die in den 60er oder 70er Jahren in Deutschland studiert hatten.

An diesem Tag passte alles zusammen: das milde, sonnige Winterwetter, der atmosphärische Veranstaltungsort ­- die alte Taipeier Bürgermeisterresidenz aus der japanischen Kolonialzeit - und die anregenden Vorträge der beiden Referenten zum Thema „Wahrung architektonischen Erbes“.

Eröffnet wurde die Veranstaltung vom Direktor des Deutschen Instituts Taipei, Dr. Michael Zickerick, der mehrmals hervorhob, wie wichtig die Deutschland-Alumni als Partner für alle deutsche Institutionen in Taiwan sind. Tatsächlich waren auch Vertreter aller deutschen Institutionen – manche von Ihnen sind selbst Deutschland-Alumni – bei diesem Treffen dabei.

In Prof. Bargstaedts reich bebildertem Vortrag “Bauen im Bestand: Konversions- und Kulturprojekte in Deutschland“ sahen einige Alumni Szenen aus ihren „deutschen Heimatstädten. Vorgestellt wurden zahlreiche Projekte aus Hamburg, Dresden, Leipzig und natürlich auch aus Weimar, dem Sitz der Bauhaus Universität, an der Joachim Bargstaedt lehrt.

Nach der Kaffeepause auf Einladung des Deutschen Instituts, sprach Prof. Yang Kai-Cheng, in Bielefeld promovierter Soziologe, über den Umgang mit stillgelegten Industriebauten der Salz- und Zuckerindustrie in Taiwan. Deutlich wurde der unterschiedliche Stellenwert von Authentizität in den beiden Ländern – während man in Deutschland mit gelegentlich übertrieben anmutender Akribie historische Bauten rekonstruiert, scheint in Taiwan die Verwendbarkeit als Touristenattraktion im Vordergrund zu stehen, manchmal auf Kosten der faktentreuen historischen Rekonstruktion.

Viele der Gäste auf dem Alumnitreffen waren zum ersten Mal bei einem solchen Treffen dabei. Anfang des Jahres 2013 startete das IC Taipei eine Alumni-Suchaktion, durch die Kontaktadressen jüngerer DAAD- und Deutschland-Alumni, die bisher noch nicht mit dem DAAD-Buero in Kontakt stehen, gesammelt wurden. So war das Treffen tatsächlich eine Gelegenheit zum Austausch und Kennenlernen. Das wichtigste Ergebnis ist, dass sich alle bereits auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr freuen.

Weitere Photos des Treffens finden Sie unter dem folgenden Link.

Download: Programm

Juristentreffen in Taipei, 11. -13. Oktober 2013

Es dürfte nicht zu viele Tagungen auf der Welt geben, wo sich Wissenschaftler aus China,Japan, Korea und Taiwan auf Deutsch fachlich austauschen.

Auf dem 1. Juristentreffen des Fachnetzwerkes Rechtswissenschaft der ostasiatischen Deutschland-Alumni war dies der Fall: Die Konferenzsprache war Deutsch, was sonst eigentlich nur bei Germanistentagungen möglich ist.

Daad Jura Symsposium

Das Thema der Konferenz, die vom 11. – 13. Oktober an der National Chengchi University in Taipei stattfand, war „Grundlagen und Aufgaben der Gerichtlichen Rechtspflege – Richterliche Unabhängigkeit, Sicherung der Rechtseinheit, Fortbildung des Rechts“ gewählt worden.  Eingeladen hatte der Verein der DAAD-Freunde Taiwans in Kooperation mit dem Justizhof Taiwans. Es nahmen ca. 100 Deutschland-Alumni aus Japan, Korea, Taiwan, Festlandchina sowie aus Thailand teil. Die Tagung wurde aus Mitteln des DAAD-Alumniprogramms finanziell unterstützt.

Alle Beteiligten waren sich einig, dass es eine überaus anregende Veranstaltung war. Prof Moritz Brinkmann von Universität Bonn, die das Projekt fachlich unterstüzt, bemerkte: „Es gibt bereits ein lebendiges  Netzwerk – und man wundert sich, warum eine solche Tagung nicht schon früher stattgefunden hat.“ Auch weitere Fachkollegen aus Deutschland waren prominent vertreten, allen voran der Präsident des Bundesgerichtshofes Prof. Klaus Tolksdorf, und der Vizepräsident des Landgerichts Köln, Christian Schmitz-Justen.

Die nächste Tagung des Fachnetzwerks Rechtswissenschaft der ostasiatischen Deutschland-Alumni soll 2015 in Peking stattfinden. Es wurde ein Aktionskomitee mit Vertretern aus Japan, Korea, Taiwan und Festlandchina gebildet, in dem Frau Prof Wu Jiin-Yu (吳瑾瑜) von der National Chengchi University die Deutschland-Alumni aus Taiwan vertritt.

Deutschland-Alumni in Taiwan

Deutschland ist seit vielen Jahren ein attraktiver Studienort für Taiwaner. Für viele war der Aufenthalt in Deutschland eine wichtige Station für eine spätere erfolgreiche Karriere. Viele Alumni haben daher ein großes Interesse daran, sowohl mit Deutschland als auch mit anderen Deutschland-Alumni in Kontakt zu bleiben.
Das IC Taipei organisiert ein Netzwerk von taiwanischen Deutschland-Alumni. Dieses Netzwerk umfasst dabei alle Taiwaner, die sich unabhängig von einer Förderung durch den DAAD, einer anderen Förderorganisation oder als Selbstzahler mindestens drei Monate in Deutschland aufgehalten haben. Darüber hinaus gibt es besondere Fördermöglichkeiten für DAAD-Alumni.

Nutzen Sie die Möglichkeiten, die Ihnen als Deutschland-Alumni zur Verfügung stehen und registrieren Sie sich in unserer Datenbank (Formular)! Als Mitglied in der Community der taiwanischen Deutschland-Alumni werden Sie Teil eines Netzwerks, das mittlerweile 400 Personen umfasst.

Angebote des IC-Taipei
  • Pflege der Alumni-Datenbank
  • Digitaler Newsletter des IC-Taipei (3x jährlich)
  • Organisation von Alumni-Veranstaltungen


Angebote für DAAD-Alumni

DAAD Alumni-Zeitschrift

 

Auf der Seite www.daad.de/alumni finden sich Informationen zu allen Angeboten, die der DAAD weltweit fuer seine Alumni bereitstellt

  • Alumni-Zeitschrift des DAAD (Print version und/oder online);
  • Alumni-Website und E-Mail-Service
  • Wiedereinladungen ehemaliger Jahresstipendiaten bis zu 3 Monaten Aufenthalt(Antragsstellung alle drei Jahre,)
  • Große Alumniseminare, ggfs länderübergreifend (allgemeine Treffen mit allen Fachrichtungen, oder Fachsymposien)
  • Kleine Alumniseminare aufgrund lokaler Initiativen

Die DAAD-Alumni in Taiwan sind in dem Verein ‚Friends of the DAAD, Taiwan" organisiert. Der DAAD unterstützt die Aktivitäten der ‚Friends oft he DAAD, Taiwan", insbesondere die Organisation von Alumnitreffen und Symposien.

Die Freunde des DAAD veranstalten darueber hinaus einen "Stammtisch für Deutschsprechende in Taipei", der einmal pro Monat (Freitag) im Restaurant "Zum Fass" 香宜德國料理餐廳 stattfindet.

Wer dem Verein beitreten und sich engagieren möchte, kann sich an die folgende Kontaktadresse wenden.

Kontakt:
Association DAAD:
email: associationdaad@gmail.com

Prof Dr Lu Jen-Her (Vorsitzender)

Portal für Deutschland-Alumni

Für alle Personen, die in Deutschland studiert oder geforscht haben, steht zudem das Portal für Deutschland- Alumni zur Verfügung.

Pic Alumni Alumniportal De